Kokosöl gegen Haarausfall – Wirkung und Anwendung

Viele Männer und Frauen leiden unter Haarausfall. Obwohl der Haarverlust häufig genetisch bedingt ist, lässt er sich trotzdem verzögern und manchmal sogar aufhalten. Wenn immer mehr Haare an der Haarbürste hängen bleiben, sind nicht immer Medikamente zur Behandlung notwendig. Oft sorgen schon wertvolle Nährstoffe für ein gesundes Haarwachstum. Entsprechende Hausmittel gibt es viele, doch welches ist das richtige? Stimmt es, dass Kokosöl gegen Haarausfall wirkt? In diesem Ratgeber klären wir Sie auf!

Kokosöl: gesund und einzigartig

Kokosoel gegen Haarausfall wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen
Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen, indem das Fleisch zerkleinert, getrocknet und gepresst wird. Quelle: © kolesnikovserg – stock.adobe.com

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss hergestellt. Für die Gewinnung wird das Fruchtfleisch zerkleinert, getrocknet und in einer sogenannten Ölmühle gepresst. Weil die Früchte der Kokospalme nicht nur Öl, sondern auch reichlich Wasser enthalten, müssen die beiden Flüssigkeiten bei der Ölgewinnung gut voneinander getrennt werden. Zu den gängigen Methoden zählen das Pressen des gemahlenen Fruchtfleisches sowie das Fermentieren der Kokosmilch.

Trotz seines Namens ist Kokosöl bei Temperaturen unter 25°C fest – seine Konsistenz ist ähnlich wie Butter. Das einzigartige Öl wird in dieser Form zum Kochen und Backen verwendet. Für die Anwendung auf Haut und Haaren muss es – damit es schön flüssig ist – erst erwärmt werden. Kokosöl ist äußerst gesund, weil es viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente enthält.

Kokosöl und seine Wirkung

Kokosöl ist nicht für jeden Haartyp geeignet. Männer und Frauen mit fettigen und dünnen Haaren sollten besser die Finger davon lassen. In diesen Fällen kann das Kokosöl nämlich die Haare unnötig beschweren und strähnig erscheinen lassen.

Grundsätzlich besitzt das exotische Öl jedoch viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, die sich optimal für die Haarpflege eignen. Es steckt voller natürlicher Antioxidantien, die das Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen und freien Radikalen schützen. Außerdem zeichnet sich Kokosöl durch viele gesättigte Fettsäuren aus, die sich positiv auf Kopfhaut und Haare auswirken.

Trockene Haarspitzen? Feuchtigkeit für die Haare

Das hochwertige Kokosöl versorgt trockene und spröde Haare mit viel Feuchtigkeit bis in die Wurzeln. Es macht die Haarpracht wieder glatt, geschmeidig und glänzend. Durch seine feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften kann Kokosöl bei Schuppen helfen. Diese unliebsamen Hautschüppchen entstehen nämlich oft auf zu trockener Kopfhaut.

Brüchige Haare? Kokosöl kräftigt von innen

Kokosöl kräftigt die Haare nachhaltig, sodass sie widerstandsfähiger gegenüber Umwelteinflüssen sind. Das Öl legt sich dabei wie ein Schutzfilm über jedes einzelne Haar. Diese werden dadurch – von der Haarwurzel bis in die Spitzen – gepflegt und geschützt. Kokosöl kann somit eine echte Wohltat für brüchige Haare sein, die dadurch von innen heraus gestärkt werden.

So hilft Kokosöl gegen Haarausfall

Kokosoel gegen Haarausfall Wirkung
Die antibakterielle Laurinsäure im Kokosöl fördert die Durchblutung und die Nährstoffversorgung der Haarwurzeln. Das kann dem Haarwachstum wieder auf die Sprünge helfen. Quelle: © triocean – stock.adobe.com

Gerade, wenn der Haarverlust durch falsche Pflege wie silikonhaltige Shampoos entstanden ist, kann Kokosöl helfen. Allerdings ist das exotische Öl kein Wundermittel und deshalb sollte bei krankheitsbedingtem Haarausfall ein Facharzt aufgesucht werden.

Die enthaltene antibakterielle Laurinsäure besitzt jedoch eine durchblutungsfördernde Wirkung, die die Nährstoffversorgung der Haarwurzeln wesentlich verbessern kann. Damit geht in der Regel ein vermehrter Haarwuchs einher.

Außerdem helfen die weiteren Inhaltsstoffe des Kokosöls, das Haar von innen heraus zu stärken, die Haarstruktur neu aufzubauen und Haarschäden zu reparieren.

Haare und Haarwurzeln werden mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt, die die Voraussetzung für gesundes Haarwachstum bilden.

Welches Kokosöl für die Haare?

Wenn das Kokosöl schonend aus reinem Fruchtfleisch gewonnen wird, enthält es viele wichtige Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Um sicher sein zu können, dass diese wertvollen Inhaltsstoffe bei der Herstellung nicht verloren gehen, muss man möglichst hochwertiges Kokosöl kaufen. Seine hohe Qualität lässt sich an Beschriftungen wie kaltgepresst oder nativ erkennen.

Für die Anwendung auf Kopfhaut und Haaren sollten Sie also immer reines und naturbelassenes Kokosöl verwenden. Vermeiden Sie raffiniertes Öl – dieses enthält nämlich weniger gesättigte Fettsäuren und somit ist seine Wirkung wesentlich geringer. Hochwertiges Kokosöl gegen Haarausfall ist also:

  • nicht raffiniert
  • kaltgepresst
  • aus biologischem Anbau

Kokosöl: Anwendung und Tipps

Kokosöl ist zwar kein Wundermittel, aber es kann einen wesentlichen Beitrag zu gesundem Haarwachstum leisten. Die regelmäßige Anwendung kann den Haaren durchaus auf die Sprünge helfen. Um Ihnen ein wenig unter die Arme zu greifen, haben wir hier ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie Kokosöl richtig anwenden.

  1. Kokosöl muss flüssig sein
Kokosoel flüssig bei Haarausfall richtig auftragen
Kokosöl muss erst in eine flüssige Form gebracht werden, um es erfolgreich auf Kopfhaut, Haare und Haarspitzen auftragen zu können. Quelle: © Mila Supinskaya – stock.adobe.com

Das hochwertige Kokosöl ist vor der Anwendung in der Regel hart oder streichfest wie eine Butter. Um es richtig verwenden zu können, muss es entsprechend flüssig sein. Am besten wärmen Sie es vor der Anwendung kurz in den Händen auf. So lässt sich das Kokosöl besser auf der Kopfhaut und in den Haaren verteilen. Noch dazu gehen die Wirkstoffe durch die Wärme des Öls besser in die Haare über.

  1. Richtig auftragen

Verteilen Sie das Hausmittel liebevoll in den Haaren. Ein wichtiger Hinweis als wirksamer Helfer gegen Haarausfall ist, dass Sie das Kokosöl auch auf die Kopfhaut auftragen – schließlich befindet sich hier der Sitz der Haarwurzeln. Nachdem Sie das Öl erfolgreich auf Kopfhaut, Haare und Haarspitzen aufgetragen haben, müssen Sie es einmassieren. Das fördert zudem die Durchblutung, was das Haarwachstum wiederum anregt.

  1. Nicht zu viel und nicht zu wenig

Die Menge des Kokosnussöls richtet sich immer nach der Haarlänge. Wenn Sie eine kurze Haarpracht haben, reicht bereits ein Teelöffel. Falls Sie hingegen eine längere Haarmähne pflegen möchten, darf es ruhig ein wenig mehr sein: Ein Esslöffel ist hier genau richtig.

  1. Die passende Anwendung

Wenn Sie sich für Kokosöl gegen Haarausfall entscheiden, lohnt sich eine Haarkur, die Sie am besten über Nacht einwirken lassen. Im Folgenden verraten wir Ihnen noch einiges über die Kokosnussöl-Haarkur.

Kokosöl-Haarkur

Bei einer Kokosöl-Haarkur entscheiden Sie sich für eine Intensivkur, die Ihre Haare so richtig aufatmen lässt. Waschen Sie dazu als allererstes Ihre Haare gründlich mit Shampoo. Danach massieren Sie das Kokosöl in die noch feuchten Haare ein. Zum Schluss geben Sie noch eine Duschhaube oder ein Handtuch darüber.

Lassen Sie nun das Kokosöl mindestens eine Stunde – am besten jedoch über Nacht – einwirken. Nachher waschen Sie die Haare noch einmal. Die Kokosöl-Haarkur sollten Sie mindestens ein- bis zweimal in der Woche anwenden – nur so kann diese Anwendung tatsächlich Wirkung zeigen.

Selbstgemachte Haarkur mit Kokosnussöl

Kokosoel Haarkur selber machen
Um eine Haarkur aus Kokosöl selbst herzustellen zu können, benötigen Sie Kokosnussöl, Honig und etwas Zitronensaft. Quelle: © Anna_ok – stock.adobe.com

Wenn Sie die Haarkur nicht einfach in der Drogerie kaufen, sondern selbst Hand anlegen möchten, empfehlen wir Ihnen eine selbstgemachte Mischung. Hier verraten wir Ihnen ein ganz einfaches Rezept zum Ausprobieren für zuhause. Sie brauchen dazu nur die folgenden drei Zutaten:

  • 1 Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 Esslöffel Zitronensaft

Verflüssigen Sie das Kokosnussöl im warmen Wasserbad. Danach fügen Sie den Honig und Zitronensaft hinzu und verrühren alle Zutaten gut miteinander.

Geben Sie die Mischung in das trockene und ungewaschene Haar und waschen Sie es – nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten – wieder mit Shampoo aus.

Kokosöl bei Haarausfall: Hilft es nun wirklich?

Haarausfall ist ein häufiges Problem, das sowohl Männer als auch Frauen betrifft. Im Kampf gegen den Haarverlust gibt es Medikamente und Hausmittel gleichermaßen. Am wichtigsten ist jedoch: Die Haare müssen mit genügend Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen versorgt werden, um wachsen zu können. Kokosöl gegen Haarausfall bietet sich hier an. Das exotische Öl steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe, die das Haarwachstum fördern.


 

Titelbild: © Mila Supinskaya – stock.adobe.com