Haarausfall durch Vitamin-, Nähr- und Mineralstoffmangel

Schöne Haare sehen einfach „nur“ gut aus. Gesunde Haare jedoch lassen noch ein wenig tiefer blicken. Denn wie das allgemeine Wohlbefinden lassen sie Rückschlüsse auf die eigene Gesundheit zu. Fühlen Sie sich kraftlos oder kränklich so kann dies auf einen ein Vitamin-, Nähr- oder Mineralstoffmangel zurückzuführen sein. Sind die Haare matt, spröde oder fallen sie sogar aus, kann dies einen ähnlichen Grund haben.

Haarausfall von vornherein vermeiden

Die Nahrungsaufnahme ist nicht nur wichtig, um satt zu werden – mit den Lebensmitteln führen Sie Ihrem Körper wichtige Vitamine, Mineralien und Nährstoffe zu, die die Körperfunktionen aufrechterhalten und für das eigene Wohlbefinden (die Gesundheit) sorgen.

Haarausfall von vornherein vermeiden
Der Haarausfall kommt schleichend und hängt oft mit der falschen Ernährung zusammen. Hat man den Haarausfall allerdings bemerkt, sollte man so schnell wie möglich ausfindig machen, wo die Ursache liegt.

Damit dies nicht passiert, versuchen Sie möglichst, die folgenden Vitamine, Mineralien und Nährstoffe in Ihrer Ernährung zu integrieren:

  • Zu den wichtigsten Mineralstoffen für gesunde Haare zählen Calcium und Magnesium. Sie stärken den Haarboden, sodass die Wurzeln einen besseren Halt haben und nicht mehr „so einfach ausfallen“.
  • Auch Silizium zählt zu den wichtigen Nährstoffen, die gesunde Haare brauchen.
  • Damit die Haare weiterhin wachsen, sollten Sie auf Vitamin B7 (früher auch unter dem Namen Vitamin H bekannt) zu sich nehmen. Dieses Vitamin stärkt den Zellaufbau und beinhaltet Biotin, das Haarausfall sogar rückgängig machen kann.
  • Ebenfalls wichtig: Vitamin E. Es verbessert den Blutkreislauf, was zu einer besseren Durchblutung und damit auch zur Entsäuerung des Körpers beiträgt.
  • Proteine und Eisen stärken den Körper und damit auch das Haar zusätzlich.

Diese Stoffe sind besonders für die Haare wichtig, um Haarausfall zu vermeiden und für einen gesunden und starken Look zu sorgen. Gleichzeitig ist diese Liste natürlich keinesfalls vollständig, denn: Während die gelisteten Vitamine, Mineral- und Nährstoffe für die Haargesundheit sorgen, gibt es natürlich viele weitere, die auf die Gesundheit von Knochen, Nägel oder Haut sowie das generelle Wohlbefinden und das Herz-Kreislaufsystem sorgen.

So finden Sie heraus, ob ein Mangel vorliegt

Stress ist der Hauptgrund für eine Mangelernährung. Wenn Sie wenig Zeit haben, kommt gesundes Essen häufig einfach zu kurz – doch das muss nicht zwangsläufig einen Mangel an Vitaminen, Nähr- oder Mineralstoffen bedeuten.

Wenn Sie jedoch erste Anzeichen spüren und diese sich in Form von Haarausfall äußern, gilt es herauszufinden, ob solch ein Mangel vorliegt. Das können sie tun, indem sie folgende Punkte prüfen:

  • Haarausfall ist eines der häufigsten Zeichen einer Mangelernährung – hier sollten bereits erste Alarmglocken läuten.
  • Eine Verschlechterung des Hautbilds weist ebenfalls daraufhin, das dem Körper etwas fehlt.
  • Brüchige Nägel und Knochen sind oft ebenfalls mit einem Mangel (hier häufig Calcium) verbunden.
  • Neurologische Symptome, Magen-Darm-Probleme und niedriger Blutdruck weisen ebenfalls auf eine Mangelernährung hin.

Gehen Sie diese Punkte Schritt für Schritt durch und prüfen Sie, in welchen Bereichen Sie Nachholbedarf haben.

Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die den Haarausfall bekämpfen

Haarausfall durch Vitaminmangel
Wichtig: Nahrungsergänzungsmittel ersetzen keine gesunde Ernährung! Eine gesunde Ernährung ist die Basis unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens.

Diese Zufuhr lösen Sie entweder über Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel. Letzteres ist vor allem bei hohem Mangel eine gute Möglichkeit, den Haarausfall zu stoppen.

Wichtig ist jedoch: Nahrungsergänzungsmittel ersetzen keine gesunde Ernährung – nutzen Sie die Präparate grundsätzlich nur (wie der Name bereits sagt) als Ergänzung und zum Ausgleich eines akuten Mangelzustandes:

  • Calcium und Magnesium-Präparate erhalten Sie in jedem gut sortierten Drogeriemarkt. Achten Sie darauf vor allem Magnesium nicht in zu hohen Dosen zu sich zu nehmen, da dies Durchfall verursachen kann.
  • Silizium ist ebenfalls frei verkäuflich und wird meist als Kur über drei bis sechs Monate eingenommen.
  • Jegliche Vitaminformen finden Sie ebenfalls im Drogeriemarkt.
  • Gleiches gilt für Proteine und Eisen. Bei der Proteinwahl sollten Sie darauf achten, ein basisches Lupinen-Eiweiß zu kaufen. Eisen erhalten Sie im Übrigen auch als Zusatz in Säften.

Andere Gründe für Haarausfall

Haarausfall kann eine Mangelernährung bedeuten. Allerdings ist dies längst nicht der einzige Grund für sich lichtendes Haar. Auch eine Krankheit oder erblich bedingter Haarausfall kann eine mögliche Ursache sein. Sollte der Haarausfall also trotz gesunder Ernährung beziehungsweise trotz allgemeiner gesunder Lebenshaltung auftreten und nicht wieder verschwinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der entsprechende Untersuchungen durchführt und eine Therapie einleiten kann.

Haarausfall aufgrund eines Mangels an Vitaminen, Mineral- und Nährstoffen lässt sich glücklicherweise einfach umkehren, indem Sie Ihre Ernährung anpassen. Sollten die Punkte aus der Checkliste für die Erkennung einer Mangelernährung jedoch kein Ergebnis bringen oder bleibt der Haarausfall auch nach der Ernährungsanpassung bestehen, so suchen Sie bitte einen Arzt auf, der weitere Untersuchungen durchführt, um die Ursache herauszufinden.