Perücke

Eine Perücke ist eine Kopfbedeckung, deren Aufgabe es ist, natürliches Haar zu imitieren. Ganz allgemein wird zwischen zwei Formen der Perücke unterschieden:

  • Perücken aus Kunsthaar
  • Perücken aus Echthaar

Perücken kommen aus unterschiedlichen Gründen zum Einsatz. Zum einen werden sie genutzt, um einen mehr oder weniger stark fortgeschrittenen Haarausfall zu kaschieren. Zum anderen gelten Perücken seit jeher aber auch als modisches Accessoire, welches in der Vergangenheit eingesetzt wurde, um einen gesellschaftlichen Stand oder eine berufliche Position zu unterstreichen. Heute bieten Kunsthaar-Perücken die Möglichkeit, in eine andere Rolle zu schlüpfen, wie es beispielsweise bei Faschingsperücken oder Karnevalsperücken der Fall ist. .

Die Geschichte der Perücke

Die Perücke hat eine sehr bewegte Geschichte. Schon die alten Ägypter nutzten Perücken, um ihr Aussehen zu verändern. In Europa sind sie seit der Zeit des Römischen Reiches bekannt. Seit jeher wurden Perücken von Männern und Frauen gleichermaßen getragen.

Nachdem die Perücke in der Zeit des Mittelalters in Vergessenheit geriet, feierte sie im Barock ihr Comeback. Diese Epoche kann auch als Höhepunkt der Perücke beschrieben werden, da die Modelle zu dieser Zeit besonders prunkvoll und aufwendig verarbeitet waren.

Eher weniger bekannt ist, dass Perücken in der Zeit des Barock zunächst weniger aus modischen, sondern mehr aus gesundheitlichen Gründen eingesetzt wurden. Die Kopfbedeckungen dienten dazu, krankheitsbedingten Haarausfall zu kaschieren und wurden schließlich auch vom französischen König Ludwig XIV. eingesetzt, als dieser unter zunehmend schütterem Haar litt.

Dieser Entwicklungsschritt der sogenannten Allongeperücke (eine besonders üppige Langhaar-Perücke für Männer) sorgte dafür, dass die Perücke zu einem Statussymbol wurde. Wer etwas auf sich hielt – ganz egal, ob Mann oder Frau – griff zur Perücke.

Die kunstvollen Perücken aus der Hochzeit der Kopfbedeckung wurden überwiegend aus Ross- und Ziegenhaar gefertigt. Um sie zusätzlich zu veredeln, wurden sie weiß gepudert. In dieser Zeit wurde die Perücke auch immer mehr zu einem Symbol der Stände.

Im weiteren Verlauf der Geschichte wurde die Perücke immer unpopulärer. Mittlerweile wird sie kaum noch aus modischen Gründen genutzt, sondern kommt fast ausschließlich im Zusammenhang mit Haarausfall zum Einsatz.

Ein anderer Bereich, in dem Perücken noch immer eine wichtige Rolle spielen, ist die Rechtsprechung. In vielen Ländern sind die weiß gepuderten Kopfbedeckungen noch immer ein fester Bestandteil der Amtsrobe von Richtern.

Kunst- und Echthaarperücken

Hochwertige Perücken werden mittlerweile in der Regel aus Echthaar hergestellt. Diese Produktionsweise entspricht dem Wunsch, Perücken so natürlich wie möglich wirken zu lassen.

Einer der größten Lieferanten für Echthaar zur Perückenherstellung ist Indien. Hier werden Haare von Gläubigen in Tempeln geopfert und anschließend verkauft. Indisches Haar eignet sich besonders gut zur Fertigung von Perücken, da es der Struktur von europäischem Haar sehr ähnlich ist.

Perücken aus Kunsthaar – beispielsweise für Theateraufführungen und Karnevalsveranstaltungen – bestehen in der Regel aus

  • Kanekalon
  • Tüll

Perücken als Haarersatz

Während Kunsthaar-Perücken meist genutzt werden, um sich temporär optisch zu verändern, müssen Echthaar-Perücken in der Regel mehr Ansprüche erfüllen. Sie gelten als Haarersatz und müssen als solche möglichst unauffällig und natürlich wirken. Es ist daher problemlos möglich, Echthaar-Perücken zu

  • Glätten
  • Locken
  • Färben
  • Stylen

Diese Varianz sorgt dafür, dass sich eine hochwertige Perücke perfekt an ihren Träger anpasst und auch immer wieder verändert werden kann.