Geheimratsecken: Ursachen und Behandlung

Viele Männer bekommen zwischen ihrem 20. und 30. Lebensjahr sogenannte Geheimratsecken. In anderen Worten: Sie verlieren ihre Haare im Bereich der Stirnhöcker, sodass sich der Haaransatz immer weiter nach hinten verabschiedet. Früher wurde diese Form des Haarausfalls noch als ein Zeichen würdevollen Alterns gesehen, doch heute ist sie für Betroffene häufig eine große Belastung. In diesem Ratgeber erläutern wir die Ursachen und Behandlung von Geheimratsecken.

Was sind Geheimratsecken?

Man mit Geheimratsecken vor dem Spiegel
Geheimratsecken können eine große Belastung sein. © New Africa – stock.adobe.com

Geheimratsecken – in der Schweiz auch als Ratsherrenecken bekannt – sind beim Mann häufig eines der ersten Anzeichen für eine sich anbahnende Glatzenbildung. Damit ist der Haarausfall am Haaransatz, direkt oberhalb der Schläfen, gemeint.

Im Anfangsstadium sind zunächst nur kleine kahle Ausbuchtungen auf der linken und rechten Seite des Scheitels zu erkennen. Im Verlauf zieht sich die Haargrenze jedoch immer weiter nach hinten zurück, sodass allmählich eine Stirnglatze entsteht.

Oft tritt zusätzlich am oberen Hinterkopf ein kreisförmiger Haarausfall (Tonsur) auf, der sich mit zunehmendem Fortschreiten mit der Stirnglatze vereinigt. Nicht selten bleibt am Ende nur mehr ein charakteristischer hufeisenförmiger Haarkranz rund um den Hinterkopf übrig.

Obwohl Ratsherrenecken vorwiegend bei Männern auftreten, sind sie auch bei Frauen nicht völlig ausgeschlossen. In Ausnahmefällen zeichnen sich die kahlen Schläfenhöcker auch beim weiblichen Geschlecht deutlich sichtbar ab. In den meisten Fällen haben Frauen aber nur mit lichter werdendem Haar im Scheitelbereich zu kämpfen. Im Gegensatz zum Mann sind Geheimratsecken bei der Frau also wesentlich seltener und für gewöhnlich kommt es zu keinem vollständigen Haarverlust.

Mögliche Ursachen für Geheimratsecken

Wenn die Haarpracht im Bereich der Schläfenhöcker immer weiter verloren geht, können verschiedenste Ursachen dahinterstecken. Der wohl häufigste Grund für die Entwicklung von Geheimratsecken ist ein erblich bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie). Doch auch Stress, falsche Haarpflege und eine empfindliche Kopfhaut können für die kahlen Stellen am Haaransatz verantwortlich sein.

Genetisch bedingter Haarausfall

Androgenetischer Haarausfall ist immer hormonell bedingt und in vielen Fällen vererbt. Bei dieser Form des Haarverlustes reagiert der männliche Organismus überempfindlich auf das körpereigene Sexualhormon Dihydrotestosteron (DHT). Dadurch verkürzt sich die Wachstumsphase der Haare und somit der gesamte Haarzyklus. Die einzelnen Haare erreichen in Folge dessen schneller ihr Lebensende und fallen aus. Weil sich die Haarfollikel immer weiter verkleinern, wachsen irgendwann keine Haare mehr nach.

Stress

Stress kann eine weitere Ursache für die Entstehung von Ratsherrenecken sein. Bei langanhaltender innerer Unausgeglichenheit gerät der Hormonhaushalt schnell aus dem Gleichgewicht. Nicht selten wird dadurch der Haarausfall beschleunigt. Deshalb gilt es in jeder Lebenssituation die Ruhe zu bewahren und den Stresspegel möglichst gering zu halten.

Mann trägt Haarwasser gegen Geheimratsecken auf
Die Haarpflege hat großen Einfluss auf die Haarstruktur. © Diego Cervo – stock.adobe.com

Falsche Haarpflege

Es gibt zahlreiche Shampoos und Haarpflegeprodukte, doch nicht alle eignen sich für jeden Kopfhauttyp. Eine falsche Auswahl kann zu einer empfindlichen Kopfhaut führen und sich negativ auf die Haarstruktur auswirken. Eine sensible Kopfhaut ist besonders anfällig für Hautreizungen, sodass Haarfollikel strapaziert werden und somit der Haarausfall verstärkt wird. Deshalb sollten Sie in jedem Fall besonderes Augenmerk auf die passenden Pflegeprodukte legen.

Geheimratsecken vorbeugen: Geht das?

Weil es viele verschiedene Gründe gibt, die für den Haarausfall im Schläfenbereich verantwortlich sein können, können Betroffene einiges dagegen unternehmen. Selbst wenn die Wahrscheinlichkeit für Geheimratsecken durch genetische Faktoren groß ist, gibt es auch dann Möglichkeiten, um den Haarausfall möglichst gering zu halten.

Bewusste Ernährung gegen Geheimratsecken

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kommt dem gesamten menschlichen Organismus zugute – so auch den Haaren. Schließlich müssen die Haarwurzeln mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden, um wachsen und gedeihen zu können. Wenn Sie also Ratsherrenecken gezielt vorbeugen möchten, sollten Sie auf jeden Fall auf eine bewusste Ernährung achten. Diese wichtigen Inhaltsstoffe empfehlen sich ganz besonders für die Haare und Haarwurzeln:

  • Biotin (z. B. Haferflocken, Eigelb)
  • Eisen (z. B. Fleisch und Innereien, Hülsenfrüchte)
  • Magnesium (z. B. Vollkornbrot, Blattspinat)
  • Selen (z. B. Fisch, Nüsse)
  • Zink (z. B. Fleisch, Vollkornprodukte)

Haarwasser mit Minoxidil

Minoxidil ist eigentlich ein Blutdruckmedikament, doch es besitzt gleichzeitig eine haarwuchsfördernde Wirkung. Der Grund: Minoxidil weitet die Gefäße, sodass die Kopfhaut besser durchblutet und das Haarwachstum verbessert wird. Deshalb kann es durchaus sinnvoll sein, Haarwasser oder -schaum mit Minoxidil täglich auf der Kopfhaut aufzutragen, um das Haarwachstum zu unterstützen und den Haarverlust auf diese Weise vorzubeugen bzw. zu behandeln.

Finasterid-Tabletten

Tabletten mit dem Wirkstoff Finasterid hemmen die Bildung von Dihydrotestosteron, sodass der Haarausfall in einem frühen Stadium deutlich verringert werden kann. Durch die Einnahme von Finasterid kann sich das Kopfhaar an lichter werdenden Stellen wieder verdichten. Dabei gilt: Je früher Sie mit dieser Behandlung beginnen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die sich anbahnenden Geheimratsecken wieder verschwinden.

Koffein-Shampoo gegen Geheimratsecken

Auch koffeinhaltiges Shampoo ist bei der Behandlung und Vorbeugung von Ratsherrenecken ein bewährtes Mittel. Koffein ist ein pflanzlicher Stoff, der das Haarwachstum fördert. Die energiehemmende Wirkung von Dihydrotestosteron wird gehemmt und die Haarwurzeln werden so wieder ganz neu gestärkt.

Koffeinhaltiges Shampoo ist völlig ohne schädliche Inhaltsstoffe und lässt sich deshalb problemlos täglich anwenden. So gelangt das Koffein bei jeder Haarwäsche auf die Kopfhaut, ohne dass es zu gefürchteten Hautreaktionen kommt.

Geheimratsecken kaschieren: So geht’s

Ganz besonders im Anfangsstadium lassen sich die kahlen Stellen im Schläfenbereich erfolgreich kaschieren – und zwar mit der richtigen Frisur und dem passenden Styling. Sowohl für Männer als auch Frauen gibt es viele schöne Haarschnitte, die die lichter werdenden Kopfpartien verstecken und gleichzeitig neue optische Akzente setzen. Auch Haarersatzteile sowie eine Haartransplantation kommen unter Umständen in Frage.

Frisur zum Kaschieren der Geheimratsecken
Mit der richtigen Frisur werden Geheimratsecken effektiv kaschiert. © gpointstudio – stock.adobe.com

Frisuren für Männer mit Geheimratsecken

Männern stehen mehrere Frisuren zur Auswahl, die von den unwillkommenen kahlen Stellen im Schläfenbereich ablenken. Grundsätzlich gilt hier: Je kürzer das Haar, desto weniger lassen sich die Übergänge zu den seitlichen Ausbuchtungen am Haaransatz erkennen.

Konkrete Männerfrisuren und Stylings, die kahle Stirnpartien kaschieren, sind die folgenden:

  • Seitenscheitel
    Wenn Sie Ihren Scheitel möglichst weit auf der linken oder rechten Seite ziehen, können Ratsherrenecken – zumindest auf einer Seite – gut verdeckt werden. Dazu frisieren Sie einfach das längere Haupthaar mit einem Scheitel zur Seite. So gelingt ein cleveres Ablenkungsmanöver von einer Geheimratsecke.
  • Undercut
    Beim trendigen Undercut werden die Seiten ganz kurz geschnitten, während die Länge des Deckhaares beibehalten wird. So fallen die kahlen Stellen im Schläfenbereich nicht weiter auf, weil die längeren Haare in der Regel alle Blicke auf sich ziehen.
  • Bart
    Für Männer mit Geheimratsecken sind Bärte besonders empfehlenswert. Mit einem gepflegten Bart lässt sich nämlich ein völlig neuer Akzent setzen, sodass die Aufmerksamkeit des Gegenübers nicht mehr auf den lichten Kopfpartien liegt.
Geheimratsecken bei einer Frau
Auch bei Frauen treten Geheimratsecken gelegentlich auf. © nuzza11 – stock.adobe.com

Frisuren für Frauen mit Geheimratsecken

Ratsherrenecken kommen zwar bei Frauen deutlich weniger oft vor als bei Männern. Doch in wenigen Fällen braucht es auch weibliche Frisuren, die die lichten Stellen im Bereich des Haaransatzes erfolgreich abdecken.

Hier lohnt sich vor allem möglichst langes Deckhaar, das idealerweise mit einem Mittelscheitel offen getragen wird. Auch eine stylische Ponyfrisur eignet sich, um die Geheimratsecken zu kaschieren.

Beachten Sie, dass Sie Ihre Haare auf keinen Fall streng zurückkämmen sollten – ansonsten kommt der Haaransatz besonders gut zur Geltung. Vermeiden Sie also am besten straff zusammengebundene Pferdeschwänze oder Top Knots. Auch auf Haarreifen und Haarbänder sollten Sie möglichst verzichten – diese Accessoires legen die Stirnpartie nämlich komplett frei.

Haarersatzteile

Viele Betroffene entscheiden sich dazu, die kahlen Stellen, die sich im Stirnbereich und am oberen Hinterkopf breitgemacht haben, mit Haarersatzteilen zu kaschieren. Toupets und Perücken aus Echt- oder Kunsthaar gibt es heute in vielen verschiedenen Ausführungen und können an die persönlichen Vorstellungen angepasst werden.

Haartransplantation

Wenn Sie auf der Suche nach einer langfristigen Lösung für Ihren Haarausfall sind, kann eventuell eine Haartransplantation in Frage kommen. Bei diesem medizinischen Eingriff werden die eigenen Haare von einer stärker behaarten Kopfpartie auf die kahlen Stellen verpflanzt. So lassen sich die Ratsherrenecken im Nullkommanichts erfolgreich auffüllen.

Der Nachteil einer Haartransplantation sind jedoch die Kosten. In der Regel ist bei einem solchen Eingriff mit mehreren tausend Euro zu rechnen. Letztendlich können die anfallenden Kosten jedoch nicht pauschal bestimmt werden, denn sie richten sich immer nach der Haarstruktur und der Klinik, in der die Transplantation erfolgt.

Alles Wichtige zum Thema Geheimratsecken im Überblick

  • Geheimratsecken bezeichnen den Haarausfall im Schläfenbereich.
  • Es sind meistens Männer, die von dieser speziellen Form des Haarverlustes betroffen sind.
  • Auch Frauen sind in seltenen Fällen davon betroffen.
  • Die häufigste Ursache von Ratsherrenecken ist ein erblich bedingter Haarausfall.
  • Eine ausgewogene Ernährung, Wirkstoffe wie Minoxidil, Finasterid und Koffein können Geheimratsecken vorbeugen und behandeln.
  • Die lichten Stellen im Schläfenbereich lassen sich mit durchdachten Frisuren, Haarersatzteilen und einer Haartransplantation erfolgreich kaschieren.